Umwelt

Kein Raubbau an lebenden Korallen für die Herstellung von Sango Calcium

Seit nunmehr über zwei Jahrzehnten kontrolliert die japanische Regierung den Abbau des Sango-Meereskorallen-Sandes, der sich am Fuße der Korallenbänke rund um die Insel Okinawa ablagert. Dieser Abbau wird unter Aufsicht der Umweltschutzbehörde so durchgeführt, dass keine lebenden Korallen beeinträchtigt werden. Tatsächlich ist die Freilegung der von den Meereskorallen abgebröckelten Fossilienteilchen von Nutzen für die lebenden Korallen.

Der Herstellungsprozess des Sango Calciums wurde von Herrn Someya erforscht, entwickelt und patentiert. Durch dieses patentierte Verfahren werden die Mineralstoffe und Spurenelemente so erhalten und energetisiert, dass sie sogar verunreinigtes Wasser auf dieselbe Weise reinigen, wie es die Meereskorallen auch im Ozean mit Verunreinigungen und Giftstoffen tun.

Sango-Meereskorallen Pulver aus Okinawa ist hundertprozentig rein

Gleichzeitig werden bei diesem Prozess den Meereskorallen die Giftstoffe entzogen, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben und die Mineralstoffe werden aktiviert, sodass sie ionisieren, sobald sie in Wasser gelöst sind. Sango Calcium ist das hundertprozentig reine, nach obigem Verfahren hergestellte, Sango-Meereskorallen Pulver aus Okinawa. Sango Calcium ionisiert sofort bei Lösung in Wasser.

Zuletzt angesehen