Reinheit, Qualität und Herstellung von Sango-Meeres-Korallen-Pulver

Auszug aus dem Buch "Sango-Meeres-Korallen" von R. Danne

Auf die Herkunft achten

Zur Herstellung von Nahrungsergänzungen können Sango-Meeres-Korallen grundsätzlich auf zwei Arten gewonnen werden.
Entweder werden sie auf dem Land in Minen abgebaut (sogenannte "Land-Korallen") oder sie werden den fossilen Beständen im Meer entnommen (Sango-Meeres-Korallen).

Dabei werden für die Herstellung von Nahrungsergänzungen aus Meeres-Korallen, wie bereits erwähnt, keinerlei lebende Korallen aus intakten Riffen geerntet, sondern abgebröckelte Fossilienteile jenseits der Riffe vom Meeresboden gewonnen.

Für die fossilen Korallen aus dem Meer spricht laut Expertenmeinung der Vitalstoffreichtum und das biologisch besonders wertvolle Calcium-Magnsium-Verhältnis von 2:1.
Demgegenüber liegt die Calcium-Magnesium-Relation von Land-Korallen bei 15:1 bis 18:1.
Dieser geringe Magnesiumanteil in Land-Korallen kann bei der Einnahme über längere Zeit zu einem Magnesiummangel führen, weil Calcium für seine zahlreichen Wirkungen im Körper Magnesium verbraucht (100 Milligramm Calcium benötigen 50 Milligram Magnesium).
Liegt in Nahrungsergänzungen aus Land-Korallen ein Verhältnis 2:1 vor, kann davon ausgegangen werden, dass ihnen nachträglich Magnesium beigemischt wurde.
Die Kraft, die in der Ursprünglichkeit des reinen Naturprodukts aus fossilen Meeres-Korallen steckt, wird dadurch allerdings nicht erreicht.
Land Korallen haben noch einen Nachteil gegenüber Meeres-Korallen:
Sie können mit Schadstoffen aus der Luft oder dem Regenwasser belastet sein.

Achten Sie also darauf, dass Sie nur Sango Meeres-Korallen einnehmen!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.