Geschwächte Zellfunktionen durch Calciummangel

Nachdem Nährstoffe in die Zelle gelangt sind, sinkt der pH-Wert der intrazellulären Flüssigkeit bis zum sauren Punkt von 6.6, wenn die Nährstoffe in der Zelle verarbeitet worden sind. Durch diese Veränderung des pH-Wertes entsteht die Potentialdifferenz zwischen der intrazellulären und der extrazellulären Flüssigkeit die notwendig ist, um die Zellkanäle erneut zu öffnen. Diese Potentialdifferenz aktiviert alle für die Zellfunktionen verantwortlichen biologischen Prozesse und Nervenstimmulationen. Wenn der pH-Wert der extrazellulären Flüssigkeit wegen chronischem Calciummangels unter den gesunden Wert von 7,4 auf z.B 6,5 fällt, muss der intrazelluläre pH-Wert noch weiter absinken, z.B. auf 6.3, um die gleiche Potentialdifferenz herzustellen damit die Zellkanäle für die erneute Nährstoffaufnahme geöffnet werden können. Durch diesen niedrigen pH-Wert werden die Zellfunktionen geschwächt. Wenn der pH-Wert noch weiter sinkt, kann es zur Bildung von toxischen Enzymen kommen oder sogar zum Zellzusammenbruch, was wiederum zu Alterungsprozessen, Krankheiten und Zellmutationen führen kann. Diese ganzen unerwünschten Vorgänge könnte man durch die Gabe von ionisiertem Calcium (wie im Sango Calcium) wieder rückgängig machen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.